Wolfgang Palka: Autor, Regisseur, Dramaturg, Schauspiellehrer, Photograph (Theaterphotographie). Lebt in Wien.

Geboren in Wien. Matura in Tamsweg. Studium der Geschichte, Publizistik, Politikwissenschaft, Germanistik in Salzburg. Arbeit in Jugendzentrum, Graphik-Atelier, Verlag, etc. Buchhändler in Wien (Theaterbuchhandlung Der Kreis), Salzburg, München.

wolfgang palka

Dramaturg: Schauspielhaus Wien (1980 bis 1984, Direktion Hans Gratzer), Theater Gruppe 80 (1985 bis 1987, Direktion Helmut Wiesner und Helga Illich), Volkstheater Wien (1987 bis 1998, Direktion Emmy Werner; Leiter der Schauspielschule Volkstheater, Ausbildung zum Schauspiellehrer, Inszenierungen ab 1995).

wolfgang palka

Autor von Theaterstücken: ‹Brüder› (Uraufführung 1984, Schauspielhaus Wien), ‹Oskars Oedipus Oper oder Der Mann mit dem Pinsel› (Abdruck 1986 in der Zeitschrift Noema), ‹Burgunder Liebe› (1990), ‹Sonnenstich› (Uraufführung 1995, Volkstheater Wien), ‹Love is real› (Uraufführung 2013, ensemble sinn.frei/Theater Brett), ‹Der Antiquitätenhändler› (2005), ‹Tandaradei› (2011), ‹Stücke I – Tandaradei, Love is real, Sonnenstich, Oskars Oedipus Oper› (Buchausgabe, 2011); Hörspielen: 11 ORF-Produktionen seit 1969; Drehbüchern: ‹Der Spitzel› (1993/1996), ‹Du sollst nicht begehren› (1997), ‹Thekla & Sophie› (2002); Prosa: ‹Schlingern›, (Erzählung, 1996), ‹Sophias Geschichte›, (Roman, erschienen Dezember 2008), etc.

sophias geschichte, roman von wolfgang palkastücke I

Übersetzungen: Bernard-Marie Koltès ‹Kampf des Negers und der Hunde› (1983; Abdruck in Theater heute und im Programmheft des Münchner Theaterfestivals zum Gastspiel der Uraufführungs-Aufführung, inszeniert von Patrice Chereau; österreichische Erstaufführung im Schauspielhaus Wien, diverse Aufführungen in Deutschland), Marivaux ‹Die falsche Zofe› (2002).

Mitglied der GAV (Grazer Autoren Autorinnen Versammlung).

wolfgang palka

Theater-Regie seit 1995: ‹Sonnenstich›, Uraufführung, 1995 (Volkstheater); ‹Herzl› von Alexander Widner, Uraufführung (im Jüdischen Museum Wien), 1997 (Volkstheater); ‹Winter unterm Tisch› von Roland Topor, 1998 (Volkstheater); ‹Irrläufer› von Hansjörg Schneider, 1999 (Volkstheater); ‹Ach so›, Präsentation Standard-Autorenwettbewerb, 2000 (Volkstheater); ‹Die kleinen Füchse› von Lillian Hellman, 2001 (Volkstheater); ‹Meerschweinchen› von Tresa Flanegan, 2001 (Menschenbühne); ‹Kaspel› von Alfred Goubran, 2001 (energie); ‹Von Bis nach Seit›, Erich-Fried-Abend, 2002 (gemeinsam mit Michaela Scheday, w.ort); ‹Des Meeres und der Liebe Wellen› von Franz Grillparzer, 2004 (Volkstheater); ‹Der Bär›/‹Heiratsantrag› von Anton Čechov, 2009 (Schuberttheater); ‹Stelluna Sternenmond› von Stella Jones, 2010 (stella jones productions); ‹Naima Lea› von Stella Jones, 2012 (stella jones productions); ‹Schwimmen wie Hunde› von Reto Finger, 2012 (ensemble sinn.frei); ‹Love is real›, 2013 (ensemble sinn.frei/Theater Brett).

Rollen in: ‹Elefantenmensch›, ‹März›, ‹Was ihr wollt›, ‹Hirntod› (Schauspielhaus); ‹Eine Unbekannte aus der Seine›, ‹Moisasurs Zauberfluch› (Gruppe 80); ›Ein Diener zweier Herren›, ‹Glaube Liebe Hoffnung›, ‹Leonce und Lena› (Ensemble Theater); ‹Ein Fest für Frida Kahlo› (Via).

wolfgang palka

Graphik-Arbeiten. Ausbildung in Graphik-Atelier (Salzburg), Buch- und Programmheft-Gestaltung seit 1981, Desktop Publishing seit 1987 (Abteilung Publikationen im Volkstheater 1987 bis 1998). Plakate, Flugblätter und Programmhefte für Ensemble Theater, theaterzone, ensemble sinn.frei, etc. Buchherstellung.

Web-Design seit 1998.

Theaterphotographie seit 2005, Fotogalerien